Aktuelles

Verleihung des Karlspreises

Seit 1950 wirdin der Regel alljährlich in Aachen für Verdienste um Europa und die europäische Einigung verliehen und ist ein Ehrenpreis. Er besteht aus einer von den Mitgliedern des Karlspreisdirektoriums unterzeichneten Urkunde und einer Medaille. Die Vorderseite der Medaille zeigt das Bildnis Karls des Großen auf seinem Thron, eine Darstellung des ältesten erhaltenen Stadtsiegels Aachens aus dem frühen 12. Jahrhundert. Auf der Rückseite steht der Name des Preisträgers und ein ihm gewidmeter Text. Bis 2007 war der Preis zusätzlich mit einem Geldbetrag von 5000 Euro versehen. Seit 2008 kommt dieses Preisgeld dem Karlspreis für die Jugend zugute.

Seit 1950 wird alljährlich der internationale Karlspreis zu Aachen als Ehrenpreis verliehen.

 

Begründet wurde der Preis 1950 von dem Aachener Geschäftsmann Kurt Pfeiffer, der Preis ist somit ein Aachener Bürgerpreis.

Nach dem Ende des 2.Weltkrieges sollte symbolisch etwas für den Zusammenhalt Europas geschaffen werden. An Christi Himmelfahrt wird der Preis stets an eine Person des öffentlichen Lebens verliehen, die sich um Europa und die europäische Einigung verdient gemacht  und für den Frieden, die Einheit und den Zusammenhalt in Europa, eingesetzt hat. Der Preis erhielt seinen Namen, da Karl der Große von Vielen als Vater Europas betrachtet wird. Der Preis besteht aus einer Urkunde und einer Medaille, Verleihungsort ist der Krönungssaal im Aachener Rathaus.

 

Der erste Preisträger war Richard Nikolaus Coudenhove-Kalergi, der sich für die Paneuropa Bewegung eingesetzt hat. Viele namenhafte Personen folgten wie Konrad Adenauer, George C. Marshall, Bill Clinton, Angela Merkel sowie der ehemalige EU Präsident Martin Schulz, der aus der Region stammt. Letztes Jahr erhielt Papst Franziskus den Preis. Schon wie bei Johannes Paul dem II. reisten die Aachener nach Rom um dem Papst den Preis zu überreichen. Die Verleihung fand in der Sala Regia im Apostolischen Palast statt.

Internationale Karlspreisverleihung 2017

Dieses Jahr hat das Karlspreisdirektorium den britischen Historiker und Publizisten Professor Timothy Garton Ash als Preisträger erwählt. Dieser setzte sich in seinen Publikationen stark für  den Verbleib Groß Britanniens in der EU ein und kämpft  für ein geeintes Europa. Der Preis wird am 25. Mai diesen Jahres Garton Ash im Krönungssaal überreicht. Wie immer werden viele namenhafte Gäste zu der Verleihung anreisen.